Jugendlicher Leichtsinn und seltsame Cookies

Neulich bin ich mit Gaby, einer befreundeten Bloggerin die einen epaper Blog betreibt, durch den Supermarkt geschlichen. Wir suchten verzweifelt nach ganz bestimmten Sushi-Zutaten und fanden nur die Hälfte. Dafür fanden wir eine Ecke, eine kleine Ecke, voll mit amerikanischen Produkten. Das ist noch lange kein Grund in Verzückung zu geraten, viele Supermärkte, ja schon einige Discounter haben diese seltsamen Cookies im Angebot.

Aber was ich mich sofort anlachte war das hier:

Als ich dem Mann abends davon erzählte, noch ganz aufgeregt, dass ich sowas im heimischen Supermarkt entdeckt hatte, war er nicht im Geringsten beeindruckt. “Was ist denn das?und “Wie kommst du da nun wieder drauf?” … Das übliche halt .)

Und als ich dann noch erklärte, dass diese Dinger Teil meiner Jugend waren, verdrehte er total die Augen. “Du warst doch noch NIE in den Staaten – wie kann das also ein Teil deiner Jugend sein?” – – Ganz einfach! In sehr vielen Büchern, Filmen die ich damals verschlungen habe, haben die Autoren ständig ein- oder zweimal darüber geschrieben, bzw sie gezeigt.

Ebenso war ich erst vor ein paar Wochen überrascht, wie abgewrackt denn so ein Ford Pinto aussehen kann. Damit sind viele meiner Jugendroman-Hauptakteure durch die Gegend kutschiert. Ich hatte mir mangels Internet und wirkliche Recherchelust was ganz anderes darunter vorgestellt…

Jedenfalls wanderten diese völlig überteuerten Poptarts in den Einkaufswagen und später dann in den Toaster.  … Wirklich umgehauen hat es mich nicht, aber wie schon oben erwähnt: Jugendlicher Leichtsinn – mehr Erklärungen braucht es nicht! .) Und ich fühl mich nun ein wenig schlauer *grins*